Rennrad Camp Katalonien

/Rennrad Camp Katalonien
Rennrad Camp Katalonien2019-09-12T21:35:31+02:00
Loading...

Neu 2020: Das Rennrad Camp Katalonien!

Eine fantastische Radwoche mit geführten Rennradtouren an der Costa Brava

Analog zum Bike Camp Katalonien bietet Belchenradler – ganz neu in 2020 – das Rennrad Camp Katalonien an! Das Rennrad Camp beinhaltet 5 faszinierende Rennradtage mit geführten Tagestouren, in einer atemberaubend schönen, mediterranen  Landschaft.

Die Teilnehmer dürfen sich im Rennrad Camp Katalonien auf eine tolle Unterkunft, mit 7 Übernachtungen und Belchenradler Camp Frühstück – in herrlichen, direkt am Meer gelegenen, Ferienapartments freuen. Die perfekte Kombination aus Rennradfahren und ganz entspannt, naturnah und in ruhiger Umgebung Urlaub machen!

Ein echter Belchenradler-Geheimtipp für Rennrad-Individualisten, abseits des Mallorca-Mainstreams …

Kleine, familien geführte Ferienanlage mit insgesamt 6 Apartments, in vorderster Reihe direkt am Meer!

Jedes Appartement verfügt über 2 Schlafzimmer mit je 2 Betten, 1 Wohnzimmer, 1 kleine Küche und ein Bad mit Waschbecken, Dusche, WC sowie eine große gemeinsame Terrasse & Garten mit herrlichem Blick auf das Meer, die Berge und El Port de la Selva.

Die Appartements sind ruhig gelegen und bewusst sehr einfach ausgestattet (kein TV, kein WLAN)

Bikewaschmöglichkeit auf dem Grundstück

PKW Parkplatz

Grill

Die Ferien-Appartements sind sauber, gemütlich und stilvoll (typisch Katalanische Möblierung)

Wer will kann sich abends selbst etwas kochen, oder man geht zusammen essen.

Entfernung zum nächsten Badestrand, 1 min zu Fuß

Nächste Bar / Restaurant und ein kleiner Supermarkt, 2 min zu Fuß, auf dem nahegelegenen Campingplatz

Weitere Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten, etc., im Fischerdorf El Port de la Selva, Entfernung 2 km

Sie sind eine Gruppe von Radsportfreunden, interessieren sich für das Rennrad Camp, wünschen jedoch einen anderen Termin? Kein Problem! Individuelle Wunschtermine sind ganzjährig auf Anfrage möglich. Gerne können Sie mich dazu kontaktieren: Kontakt 

Es gibt Orte auf der Welt, die einen magisch anziehen. Der nur ca. 30 km südlich von der französischen Grenze gelegene Ort El Port de la Selva in Katalonien, den ich die letzten Jahrzehnte über 30 mal besucht habe, ist so ein Ort. Er ist für Mountainbiker, wie auch für Rennradfahrer ein echter Geheimtipp!

Der Ausgangspunkt aller Rennradtouren sind unsere Rennrad Camp Apartments, direkt in vorderster Front am Meer und am Rande des Park Natural Cap de Creus gelegen. Dieser bildet eine Halbinsel die über 10km weit ins Mittelmeer hineinreicht. Die Ausläufer der Pyrenäen fallen hier teils schroff ins Meer und bilden eine geradezu epische, unbesiedelte Landschaft mit traumhaft schönen Küstenstraßen. Der am Rand des Naturparks gelegene Ort El Port de La Selva, wo die Belchenradler Apartments liegen, hat sich zum Glück seinen ursprünglichen Charme eines alten Fischerdorfes noch weitgehend bewahrt und wurde von Bausünden verschont. 

Map für das Bike Camp in Spanien
0km
ab Freiburg
0h
ca. Fahrzeit ab Freiburg

In Sachen Rennradfahren wird die Region von Kennern seit langem geschätzt. Radsportprofis leben hier, Profiteams trainieren hier. Der bekannteste, viele Jahre in der Region lebende Profi, war Lance Armstrong. All-Inclusive- Radhotels, wo jede Saison x-tausend Rennradfahrer durchgeschleust werden, gibt es hier jedoch keine und so ist Katalonien immer noch DER Geheimtipp für Kenner & Rennradindividualisten.

Es hat mich einige Jahre gekostet, die schönsten, versteckten Traumstraßen der Region alle zu finden und diese in sinnvoll fahrbare Touren zu packen. Ich freue mich sehr darauf, Ihnen diese gesammelten Schätze nun in meinem Rennrad Camp Katalonien anbieten zu können.

Ihr Belchenradler  – Christof Steier

Level: Hobby und Freizeitfahrer / Genußfahrer

Das Rennradcamp Katalonien richtet sich an Hobby & Freizeitrennradfahrer, die Lust haben in ihrer wohlverdienten Urlaubswoche einfach ganz entspannt schöne Touren zu fahren. Es richtet sich nicht an Leistungssportler, die 150km und mehr brauchen, um glücklich zu werden! Die Tagesetappen der Rennrad Camp Touren liegen meist zwischen ca. 70 und 90km, bei 800 – 1400 hm. Einzelne Touren können in Abstimmung mit den Teilnehmern auch etwas umfangreicher ausfallen. Das Tempo bleibt aber stets niedrig und es bleibt auch immer genügend Zeit für Pausen zum Essen, Trinken, Fotografieren und um einfach die Landschaft zu genießen. 

Pause in Caduques

Die Gegend am Cap de Creus, wo die Pyrenäen teils schroff ins Meer fallen, wird schnell bergig im Hinterland. Und auch die Touren haben proportional zur Strecke meist relativ viele Höhenmeter. Für die meisten Hobbyfahrer dürfte daher eine Kompaktkurbel mit genügend leichten Berggängen die richtige Wahl sein.

Auch Fahrer mit E-Rennrädern sind herzlich willkommen im Rennrad-Camp Katalonien. Bergauf müssen sie sich dann aber an das Tempo der unmotorisierten Teilnehmer anpassen.

Rechtzeitig vor Reiseantritt bekommt jeder Teilnehmer eine Packliste mit Ausrüstungs- und Ersatzteilempfehlungen.

Im ca. 25 km entfernten Ort Figueres finden sich 2-3 ordentlich sortierte Radsportgeschäfte für die Ersatzteilversorgung und auch ggf. für die Option von Leihrädern.

Programm – Rennrad Camp Katalonien:

Anreise Tag

“Ola” – Belchenradler heißt Sie herzlich Willkommen in Spanien!

Ab 17 Uhr Willkommens-Aperitif & Begrüßung der Teilnehmer. Beziehen der einzelnen Apartments

Adresse in Spanien: 

Carrer Port de la Vall 5, Urbanisation Perabeua

17489 El Port de la Selva

Weiter Fotos siehe “Apartments / Unterkunft” oben

Ab 19 Uhr, gemeinsames Abendessen (Selbstkosten), Besprechung der Abläufe für die kommende Rennrad Camp Woche

9.00-10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

10.15 Uhr Bikecheck

10.30 Uhr Start der ersten Tour: Banyuls”  (80km / 1400hm)

Wir fahren an der Küste entlang und genießen den Ausblick auf das Meer und die Berge. In Llanca biegen wir ab von der Küstenstraße und kommen langsam in die “Emporda“, das ländliche, fruchtbare Hinterland der Costa Brava. In nördlicher Richtung fahrend, werden die Straßen und die Dörfer abseits des Costa Brava zunehmend ruhiger. Eine einsame, kleine Passstraße führt uns über die Grenze nach Frankreich, oder genauer in den französischen Teil von Katalonien, wieder Richtung Banjuls und an das Meer. An der Küste nehmen wir unsere Mittagspause ein und fahren frisch gestärkt noch so einige Höhenmeter, oft mit dem Blick auf das Meer, wieder zurück nach Spanien und El Port de la Selva.

Der Abend steht zu individuellen Verfügung. Man kann sich verabreden zum gemeinsam Essen gehen, oder sich auch selbst etwas kochen. Bei einem Glas Wein oder Bier auf der Appartement-Terrasse lassen wir – natürlich mit Blick auf das Meer – die gemeinsamen Erlebnisse des ersten Tages Revue passieren …

9.00-10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

10.30 Uhr Start zur Tour 2: “Mugasee-Tour” (90 km, 1250hm)

Wir fahren heute gleich hinter unseren Apartments den Berg hoch zum imposanten Kloster Sant Pere de Rodes. Es erwartet uns ein anstrengender Anstieg. Die Mühen werden aber stets belohnt durch einen fantastischen Ausblicke auf das Meer und die Berge und eine tolle Abfahrt Richtung Vilajuiga. Die Tour heute führt uns auf schönen, ruhigen  Straßen zu einem Stausee im Hinterland – dem Mugasee, wo wir eine Pause einlegen. Frisch erholt geht es wieder auf ruhigen Landstraßen zurück Richtung Küste und El Port de la Selva.

9.00-10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

10.30 Uhr Start zu Tour 3: Cadaques Far – de Cap de Creus – Vilajuiga  (77 km / 1600 hm)

Wir erklimmen den moderten Anstieg von El Port de la Selva zum Perafida Pass und geniesen die mediterrane Landschaft des Parc Natural Cap de Creus. Es folgt eine schöne Abfahrt Richtung Cadaques, für viele einer der schönsten Orte an der Costa Brava. Wir lassen den pittoresken ehemaligen Fischerort mit seinen malerischen Gassen und den schmucken, weiß getünchten Häusern auf uns wirken und nehmen eine kleine wohlverdiente Pause in einem Strandcafe ein. Dem ganz besondern Flair ist es wohl zu verdanken, daß Cadaques auch schon immer die Heimat vieler Künstler und Schriftsteller war. Unsere Tour führt uns nun auf einer Küstenstraße bis zu deren Ende: Far de Cap de Creus.  Der östlichste Punkt  vom spanischen Festland Besitz ein Restaurant hoch oben auf den Klippen mit einem fantastischen Ausblick auf das Meer und die Küste. Zumindest ausserhalb der Hauptsaison ein magischer Ort. Hier nehmen wir unsere Mittagspause ein. Es gibt landestypische Tapas und sogar indische Gerichte, was für die Weltoffenheit der Wirtsleute spricht. Frisch gestärkt machen wir uns auf den Rückweg. Zunächst in einem Wechsel wieder auf und ab, dann ab Cadaques bis zum Pass moderat bergauf. Auf einer Art Hochebene nehmen wir Kurs Richtung Roses und bald erfreuen wir uns an einer langen, schönen Abfahrt. Nun fahren wir nördlich bis Vilajuiga und biegen dort ab Richtung El Port de la Selva, zum fast 600hm hoch gelegenen Kloster St.Pere de Rodes, über eine wenig befahrene, echte Traumstraße. Wir gewinnen an Höhe und haben einen fantastischen Ausblick nach Nord-Osten auf die oft noch schneebedeckten Gipfel der Pyrenäen. Oben angekommen haben wir die Wahl, ob wir noch einen kleinen Abstecher zu der schönen mittelalterlichen Kirche Sant Helena machen, oder ob wir uns direkt an die rasante Abfahrt über zahllose Serpentinen zurück nach El Port de la Selva machen.

9.00-10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

Heute ist Regenerationstag! Wer kennt das nicht? Man bucht eine Woche Radurlaub, ist hochmotiviert und gibt jeden Tag Alles. Aber statt konditionell besser zu werden, fährt man sich im Laufe der Woche immer mehr in den Keller. Kommt man dann geschwächt statt erholt ins kalte Deutschland zurück, fängt man sich auch noch prompt eine Erkältung ein. Der Nutzen der gesamten Trainingswoche ist dahin …

Aber soweit lassen wir es in unserem Rennrad Camp nicht kommen. Sportmediziner sind sich da völlig sicher. Der Körper braucht um besser zu werden, auch zwingend Pausen zum Regenerieren.

Der Tag heute steht jedem zur freien Verfügung. Die Gegend hält viele Optionen bereit und Belchenradler gibt natürlich auch gerne Tipps:

  • Wer sich gerne Städte anschaut kann z.B. nach Figures (30km) fahren. Dort befindet sich das weltberühmte Dali Museum. Die nächst größere Kreisstadt ist Girona (68km) mit zahllosen Geschäften, Tappa-Bars und einer schönen Altstadt. Barcelona ist 130km entfernt.
  • Aber auch die kleinen Orte in der Nähe haben ihren ganz besonderen Reiz. In Llanca ist Mittwochs immer Wochenmarkt. Das pittoreske Cadaques ist, zumindest ausserhalb der Hauptsaison, ein echtes Juwel. Roses hat seine endlosen Sandstrände und Uferpromenaden, aber auch viele kleine Geschäfte. El Port de la Selva (30 min zu Fuss / 10 min mit dem Rad) selbst muss man natürlich auch gesehen haben – wobei wir dort auch sicher öfters Essen gehen werden.
  • Wer auf das Radfahren an diesem Tag nicht ganz verzichten will, dem kann ich eine kleine, konditionell nicht fordernde “Erholungstour” mit nur wenig Kilometern und Höhenmetern empfehlen. Entweder in den alten Ortskern von Llanca, nach Selva de Mar, oder nach La Vall. Vor allem die beiden letztgenannten Dörfer sind wie aus einer anderen Zeit: La Vall – völlig ohne Autos, die Gassen sind schlicht zu schmal und zu steil. Oder Selva de Mar mit seinem zentralen Waschplatz zum Wäsche waschen am Bach.
  • Wer gerne wandert für den gibt es zahllose, richtig tolle Touren, z.B. auf einem Pfad hoch zum St.Pere de Rodes, oder bis zur Burgruine.
  • Und – last but not least – bietet sich natürlich an diesem Tag auch die Möglichkeit einfach mal faul am Strand, in einer kleinen ruhigen Bucht, oder auf unserer herrlichen Appartement-Terrasse, die Seele baumeln zu lassen …  ; )

Nachdem an diesem Tag jeder Zeit hat um Besorgungen zu machen, würde sich dieser Abend – falls Interesse besteht – auch anbieten zum gemeinsamen Grillen auf der Terrasse.  

9.00 – 10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

10.30 Uhr Start zur Tour 4  Besalu (Variante 1 = 137 km /1200 hm / Variante 2 = 95 km / 900 hm )

Gut erholt nach einem Tag Pause fahren steht heute die längste Tour der Woche an. Ziel ist die wunderschöne mittelalterliche Stadt Besalu im Landesinneren mit ihrem imposanten Stadttor auf einer alten, großen Steinbrücke. Geplant ist eine schöne Rundtour auf ruhigen Landstraßen durch die Emporda  – das fruchtbare Hinterland in Katalonien. Die maximale Gesamtlänge der Tour wären 137 km, bei ca. 1200hm. Es besteht aber auch die Möglichkeit die Tour  zu entschärfen und mit dem Auto zunächst einige Kilometer ins Landesinnere zu fahren. Die Mittagspause nehmen wir natürlich in Besalu ein, wobei die kurze Fahrt dort auf dem Kopfsteinpflaster Assoziationen zu “Paris-Roubaix” weckt …

9.00 – 10.00 Uhr Belchenradler-Frühstück

10.30 Uhr Start zur letzten Tour 5: Roses – L’Escala ( max. 100 km / 1100 hm)

Unsere letzte Rennrad Camp Tour dieser Woche führt uns auf einer schönen Rundtour von El Port de la Selva nach Roses mit seinen kilometerlangen Sandstränden. Weiter geht es heute weit nach Süden, bis L’Escala am Ende des Golf von Roses. Die Tour hat einen längeren, moderaten Anstieg am Anfang und am Ende, verläuft ansonsten aber entspannt im flachen Terrain. Die Gesamtlänge der Tour liegt bei ca. 100km, sollten die Beine müde werden am letzten Tourentag, besteht aber auch hier die Möglichkeit etwas abzukürzen. 

Abreise Tag

8.30 -9.30 Uhr Belchenradler Frühstück

Auch die schönste Woche hat leider irgendwann ein Ende. Wir packen unsere Sachen, frühstücken noch einmal schön zusammen und dann macht sich jeder auf den Heimweg. Die Apartments sollten bis 10.30 Uhr geräumt sein. Wem es gefallen hat, der darf sich schon auf das nächste Rennrad Camp Katalonien mit Belchenradler wieder freuen!

Bei Zustimmung aller Teilnehmer wird eine Dropbox eingerichtet, in der Fotos + Videos vom Rennrad Camp als schöne Erinnerung allen Teilnehmern zum Download zur Verfügung gestellt werden.

Adios und bis zum nächsten Mal!

Euer Belchenradler